De precisie van morgen - Ervaar het vandaag | AMAZONE

Terug

Entwicklungshilfe-Projekt 'Sämaschine für Äthiopien'

Im Rahmen eines Entwicklungshilfe-Projektes haben vier Amazone Auszubildende eine Sämaschine für den Einsatz in Äthiopien konstruiert. Die beiden Mechatroniker Marius Bücker und Fabian Droste, die technische Produktdesignerin Judith Hallmann und der Maschinenbaustudent Oliver Kubut meldeten sich sofort für das Projekt. Den Anstoß zum Projekt hatte ein Studienkollege des Amazone Geschäftsführers Dr. Justus Dreyer gegeben, der ein Landwirtschaftsprojekt der OECD in Äthiopien betreut und der Dreyer um Unterstützung gebeten hatte.

Das Lastenheft forderte eine Sämaschine, die sich für die kleinstrukturierte Landwirtschaft Äthiopiens und die dort meist sehr trockenen und schwierig zu bearbeitenden Böden eignet. Deshalb sollte die Sämaschine bei einer Arbeitsbreite von 2,0 m im Direktsaat-Verfahren gleichzeitig Saatgut und Dünger ausbringen sowie eine einfache, wartungsarme und reparaturfreundliche Konstruktion aufweisen. Ausgesät werden soll damit Teff, eine Zwerghirse-Art, die das Hauptnahrungsmittel in Äthiopien darstellt. Das Saatgut ist allerdings noch feiner als Rapssaat und stellte somit für die Konstruktion eine weitere Herausforderung dar.

Die Auszubildenden, die aus verschiedenen Ausbildungsberufen und Ausbildungsjahren kommen, sind die Aufgabe sehr engagiert angegangen und haben die technischen Herausforderungen erfolgreich gelöst: „Eine starke Team-Leistung. Die vier haben einen erfolgversprechenden Prototypen entwickelt und gebaut“, loben Dr. Justus Dreyer und Tim Schade, Leiter der gewerblich-technischen Ausbildung, die Arbeit des interdisziplinären Entwicklungs-Teams.

Für den Versand nach Addis Abeba wurde die Sämaschine wieder in ihre Einzelteile zerlegt. Ein Auszubildender wird jetzt gemeinsam mit einem Amazone Servicetechniker nach Äthiopien reisen, um sie wieder zusammenzusetzen und am Einsatzort in der Praxis zu testen. Anschließend werden sie den Anwendern die Sämaschine ausführlich erklären und Tipps für die optimale Nutzung der Sätechnik geben.

Sales Partner

Kamps de Wild B.V.

Edisonstraat 10
6902 PK Zevenaar
Netherlands
Tel: +31 316 369111
Fax: +31 316 526354

Jean Heybroek B.V. - Tuin & Park

Wilkengade 6 - PO Boks 228 3992 LL Houten
Netherlands

Onze 2022 innovaties

Ontdek alles over onze nieuwe producten en innovaties op het gebied van grondbewerking, zaaitechniek, bemestingstechniek, gewasbeschermingstechniek, elektronica, robotica en winterdiensttechniek.

Centaya-C voor gecombineerd zaaien

AMAZONE erweitert das Produktprogramm der pneumatischen Aufbausämaschinen um die neue Centaya-C. Die Besonderheit der Säkombination liegt in dem neuen 2.000 Liter fassenden 2-Kammerbehälter. Damit wird die Ausbringung von mehreren Fördergütern bei einer Überfahrt möglich. Erhältlich ist die neue Centaya-C Super in Arbeitsbreiten von 3; 3,5 und 4 Metern.

DLG-Imago Barometer 2021/2022

AMAZONE staat bij de DLG -ImagoBarometer 2021/2022 wederom op de 4e plaats. Met in totaal 50,8 punten blijft AMAZONE de beste onder de middelgrote werktuigfabrikanten in de landbouwtechniek.

Grote omzetstijging bij AMAZONE

Ondanks wederom een financieel jaar vol uitdagingen als gevolg van de coronapandemie, kon de AMAZONE Groep op koers blijven voor groei en de volgende verkoopgrens van 650 miljoen euro overschrijden.

Wij hebben uw toestemming nodig

Deze inhoud wordt geleverd door een externe server. Als u de inhoud accepteert, zullen persoonsgegevens worden verwerkt en cookies worden geplaatst.

AMAZONE locaties

De wereld van AMAZONE: AMAZONE produceert sinds de oprichting in 1883 landbouw- en openbare diensten technologie. Inmiddels op 9 locaties wereldwijd met circa 2.000 medewerkers. Als wereldwijde aanbieder wordt nu ongeveer 80% van de productie verkocht in meer dan 70 landen.